Der kleine Ort ist auch als “Die sterbende Stadt“ bekannt. Civita di Bagnoregio nimmt offiziell Platz auf der Rangliste „Die schönsten Dörfer Italiens“. Das Dorf hat heute nur noch ein Dutzend Einwohner, liegt auf einem Hügel, und ist nur über eine 1965 gebaute Fußgängerbrücke erreichbar. Diese Besonderheit macht den Ort einzigartig. Er wurde von den Etruskern vor mehr als 2500 Jahren gegründet, welche die Grundstruktur errichtet haben, an einer der ältesten Straßen Italiens, die den Tiber mit dem Bolsenasee verbunden hat. Bei dem Bau von Kanälen und Deichen sahen sich die Etrusker bereits mit dem Problem der Erdrutsche konfrontiert, die bereits damals dieses Gebiet prägten. Diese Bauwerke wurden später von den Römern fortgesetzt. Es sind auch architektonische Elemente aus dem Mittelalter und der Renaissance vorhanden.